Donnerstag, 31. Mai 2012

Meine Ausbeute!

Hallo,

jetzt, Ende Mai, finden sich überall in der Natur massig Holunder und die gute Kamille!

Zuerst zeige ich euch ein Holunderbild (verwendete Bestandteile: Blüten...später die Beeren):



Erntet die Dolden bitte nicht von Sträuchern, die in der Nähe von vielbefahrenen Straßen wachsen, da sie gerne die Schadstoffe speichern.
Den Holunder verwende ich für Sirup, als Zutat für Erdbeermarmelade UND ich trockne ihn damit ich im Winter einen leckeren Tee habe! Wenn ihr die Blüten erfolgreich von dem Rest der Dolde trennen wollt, damit ihr keine lästigen Stängelstücke habt (und seien sie auch noch so klein), lasst die Dolden einfach ein bis zwei Tage trocknen. Dann könnt ihr die Blüten, indem ihr mit den Fingern drüber streicht, ganz sanft von den Dolden lösen. Bitte wascht den Holunder nicht zu stark, da sonst die für den vollmundigen Geschmack notwendigen Pollen abgewaschen werden. Schwenkt ihn einfach einwenig in Wasser.
Ebenso wichtig: Trocknet ihn bitte nicht in der Sonne, das zerstört ebenso einen Großteil des Geschmacks und der Inhaltsstoffe! Als Trocknungsunterlage verwende ich saugfähige Küchenrolle.

Hier seht ihr nun unsere Kamille (verwendete Bestandteile: Blüten).



Die Kamille trockne ich ausschließlich für Tee! So Mancher wird sich denken (und ja, ich Naivling gehörte dazu) - die Gänseblümchen auf dem Feld könnten Kamille sein. Aber nein! Weit gefehlt. Bei uns hier wächst die Kamille am Wegesrand neben den Feldern unseres Bauern, und zwar zuhauf. Kamille wächst viel höher als das Gänseblümchen und die gelbe Blütenmitte ist stark nach oben gewölbt! Die Blätter sind lang und schmal wie feine Fäden (lanzettenförmig). Wenn ihr die Blütenköpfchen von der Pflanze sanft trennen wollt, dann packt mit den Fingern von untenher das Blütenköpchfchen und knippst dieses mit den Fingernägeln ab. Scheren und so was würde ich da nicht dran lassen, weil die Blütenblätter (für Kamille auch typisch) nach unten schauen.

Hier, schaut mal meine Ausbeute (übrigens, wundert euch nicht, wenn im Holunder noch etwas Grünfasriges zu sehen ist - das mit dem sanften Abreiben der Dolden habe ich erst heute herausgefunden ;)


So sieht das Ganze aus - und überall im Haus riecht's intensiv nach Holunder. So Mancher würde sagen - das riecht wie Urin...ja in der Tat einwenig was Urinartiges hat der Holunderduft. Wenn ihr den nicht in euren Räumen haben wollt, deckt das Ganze mit einem luftdurchlässigen Geschirrtuch ab ;) Eine kundige Frau gab mir heute diesen Tipp, und den gebe ich an euch weiter!

Viel Spaß beim Trocknen!

Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen