Montag, 18. Juni 2012

Giersch

Hallo,

heute stelle ich euch den Giersch (Aegopodium podagrarie L.) vor!

Er wächst von Mai bis September gerne an den Rändern von Waldwegen, und zwar in großen Pflanzenverbünden, die hier und da eine Pflanze mit Blüten aufweisen. Also wundert euch nicht, wenn ihr im Gierschgewirr nur so hier und da ein paar blühende Pflanzen findet. Wenn man die Blätter anfasst und zwischen den Fingern zerreibt, riecht es stark spinatartig. Schmecken tut er hingegen petersilienartig und auch karottenartig! Ich verwende ihn gerne zum Würzen z.B. von Saucen, die auf Butter- und Zwiebelbasis sind.  Auch für gekochte Kartoffeln eignet er sich als Petersilienersatz gut!

Hier seht ihr ein Bild:


Hier nochmal die Blätter im Einzelnen:


Verwendete Bestandteile: Blätter, Blüten und Früchte!

Blätter und Blüten: Die Blattschösslinge des Gierschs könnt ihr März und April roh in den Salat tun. Die jungen Blätter passen nahezu das ganze Jahr im Salat. Die älteren Blätter eignen sich gut, um Chutneys herzustellen und klar, als Würze und Füllung im Essen! Die Blüten könnt ihr im Juni bis August als roh essbare Dekoration essen. Sie eignen sich auch als aromatische Zutat für Suppen und Eintöpfe! Die jungen Blütensprosse und die Knospen könnt ihr von Mai bis August roh essen oder warm zu Gemüsegerichten essen!

Früchte: Juli bis September könnt ihr die Früchte frisch oder getrocknet als Gewürz verwenden.

Heilwirkung:

Der Giersch hilft bei Rheuma- und Gichterkrankungen, denn er ist harntreibend, krampflösend und entzündungshemmend - außerdem entsäuert er den Körper. Äußerlich hilft er gemörsert als Umschlag bei Insektenstichen und Verbrennungen. Bei Hämorrhoiden hilft er als Bad!

Achtung Verwechslungsgefahr!!!

Der Giersch kann auf Grund der Blüten leicht mit der so genannten Hundspetersilie (Aethusa cynapium L.) verwechselt werden! Diese Pflanze wird den gefährlich giftigen Pflanzen zugeordnet, also auf keinen Fall essen!!! 

Hier seht ihr ein Bild:



Hier die Blätter:



Also:

Der Giersch hat andere Blätter (nicht an den Blüten orientieren) und riecht spinartartig!
 
ACHTUNG! Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate. Frage Deinen Arzt oder Apotheker! 

Liebe Grüße

Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen