Mittwoch, 13. Juni 2012

Mittel gegen Menstruationsbeschwerden

Hallo,

die Frauen unter uns kennen es. Jeden Monat meldet sich die Menstruation: Dieser ziehende Schmerz im Unterleib, das sich Aufblähen des Bauches zu einem Fußball - und dann, wenn die Blutung einsetzt: die Krämpfe. Im Alltag sind sie alles andere als nützlich.

Nun bin ich ja auch eine Frau, und ich habe mich so gefragt: Was könntest du dagegen tun? Nun, wenn ihr Glück habt, und ihr seid zu Hause, dann hilft generell eine Wärmflasche. Ich lege die nicht nur auf meinen Bauch, sondern, auch auf meinen Rücken - genau da wo die Lendenwirbelsäule sitzt, denn auch dort sticht der ziehende Schmerz. Wenn ich also wie jetzt an meinem Schreibtisch sitze, dann quetsche ich die Wärmflasche zwischen Sitzlehne und Rücken - ich sage euch, eine Wohltat!

Als Mittel zum Einnehmen helfen entkrampfende Tabletten. Wenn ihr also zur Apotheke geht, fragt einfach nach einem Mittel, das Bauchkrämpfe löst. Es gibt Mittel mit Antischmerzinhaltsstoff und ohne. Ich nehme das Medikament ohne, denn die Krämpfe sind ja der Schmerz. Dieses nehme ich immer nachts, denn da schmeiße ich mir zwei Tabletten ein, und ich kann schlafen. Blöd ist nämlich, dass bei mir die besonders starken Krämpfe nachts einsetzen.
Für den Schmerz des Tages empfehle ich wie gesagt die Wärmflasche und das Frauenmantelkraut (Alchemilla vulgaris)! Frauenmantel findet ihr als Tee in der Apotheke. Aber Achtung! Wenn ihr die Apotheke betretet, achtet darauf, dass ihr an der Theke steht, wo die pflanzlichen Mittel verkauft werden, sonst kann es sein, dass man euch mit irgend etwas anderem abspeist, das ihr gar nicht haben wollt! Dann verlangt nach Frauenmanteltee - lasst euch nicht abspeisen mit von wegen, das gäbe es nicht, denn das stimmt nicht. Interessant ist, dass auf der Verpackung steht, der Frauenmantel sei gegen unspezifische Durchfallerkrankungen. Auch das sollte euch nicht kümmern!
Damit die Schmerzen von dannen ziehen, müsst ihr mehrere Tassen des wie Kamilletee schmeckenden Frauenmanteltees trinken - warm und in kleinen Schlucken sollte es sein, dann seht ihr wie angenehm es ist! Seid ihr im Büro, brüht euch unbedingt eine Thermoskanne auf, und nehmt sie mit zur Arbeit! Das wirkt wahre Wunder: Die Krämpfe lösen sich und im Bauchraum macht sich ein wohltuendes warmes Gefühl breit.

Frauenmantel gibt es aber, ihr werdet es kaum glauben, in der Natur an jeder Ecke! Nun zeige ich euch ein paar schöne Bilder:

Zunächst die ganze Pflanze:



Nun die Blüten:


Nun  hier die Blätter:


Frauenmantel wächst auf feuchten und lehmigen Wiesen, in Gräben und an Waldwegen. Viele Leute haben ihn sogar im Garten wachsen und wissen es nichteinmal!
Verwenden könnt ihr die Blätter und die Blüten, und das nicht nur für Tee gegen Menstruationsbeschwerden, sondern auch in der Küche!

Von April bis Juli werden die kleinen, weichen hellgrünen Blätter fein geschnitten und schmecken in Salaten ganz wunderbar. Erst gestern habe ich ein Blatt probiert. Es ist leicht pelzig, also für Leute, die es nicht pelzig mögen nicht so das Wahre, aber der Geschmack ist sehr sehr lecker. Ich werde mal ausprobieren die Blätter klein zu hacken und zu braten! Dadurch verlieren sie ihre ledrige Konsistenz! Dann möchte ich sie gerne für Füllungen und Aufläufe benutzen oder halt zu einem Eintopf beimischen!
Die Blüten könnt ihr im Mai und Juni als essbare Dekoration verwenden. Sie sind leicht aromatisch und sehen schön aus!

Hier nochmal die Heilwirkungen dieses Wunderkrauts:

Hilft bei Wechseljahresbeschwerden
Wirkt entkrampfend auf die Gebärmutter
Fördert die Milchproduktion
Hilft bei Husten und Erkältungskrankheiten
Wirkt herzstärkend
Lindert Schlaflosigkeit und Kopfschmerzen
Äußerlich angewendet hilft der Tee bei Geschwüren, Exzemen und eitrigen Furunkeln.

Ihr seht also, dieser Frauenmantel ist eine Wunderpflanze! Geht ruhig in die Felder und Wiesen, an deren Rändern findet ihr in einem Graben ganz sicher den Frauenmantel! Ich werde mir einige Blätter zupfen und zu Tee trocknen, den Rest tu ich mal ins Essen!

ACHTUNG! Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate. Frage Deinen Arzt oder Apotheker!

Liebe Grüße
Alina



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen