Dienstag, 12. Juni 2012

Naturwesen und Naturgeister

Hallo,

vielfach kommen Menschen zu mir und fragen mich, wie sie es schaffen, Kontakt zu Naturgeistern aufzubauen. Ich weiß dann selten, wie ich die Antwort formulieren soll, weil das Thema so umfangreich ist, dass es schwer fällt einen Anfangspunkt zu finden. Und so hole ich meistens aus, damit meine Argumentation verstanden wird:

Ich unterscheide zwischen NaturGEISTERN und NaturWESEN.

 NaturGEISTER sind, wie die Endung "Geister" schon besagt, so genannte Geister - also ätherische Wesen, die z.B. einen Baum mit bewohnen und somit den Charakter dieses Baumes mit formen.

Nun fragen sich viele von euch: Wie, ein Baum hat einen Charakter? Das kann nicht sein! Dann denken Viele an einen Sandalen tragenden Hippie der Bäume umarmt. Entfernen wir uns aber mal von dem Bild des seltsamen Hippie und denken daran, dass Menschen vor einigen Jahrhunderten nur den Menschen, nicht aber den Tieren eine Seele zusprachen. Heute, angesichts der Tatsache, dass so viele Menschen ihre Haustiere lieben, achten und ehren - ist das undenkbar geworden. Nun gehen wir weiter und sagen uns: Auch die Pflanzenwelt hat eine Seele! Die Pflanzen haben eine so genannte Gemeinseele, eine Seele für viele, wobei es eine Baumstammseele und eine Pflanzenstammseele gibt. Das haucht der Vegetation das Leben ein, denn ohne Lebensenergie (der Seele) ist alles zum Tode verdammt.
Nun gehen wir zu einer Buche und wir fühlen, ob wir uns in ihrer Nähe wohl fühlen. Manche Bäume strahlen eine weibliche Kraft und Liebe aus, andere lösen mehr das Gefühl eines Eigenbrötlers in uns aus - und das sind das "Geschlecht" und der "Charakter" des Baumes. Dieser Baum ist von einem Baumgeist (der Baumstammseele) und einem NaturGEIST bewohnt - beides lebt gemeinsam im Baum, hält ihn am Leben und gesund und gibt ihm einen Charakter. Der NaturGEIST formt den Charakter stärker als die Baumstammseele, die im Wesentlichen für den Erhalt des Baumes notwendig ist.
NaturGEISTER gibt es aber nicht nur in Bäumen, sie siedeln sich gerne auch in Wurzeln an. Ich nenne sie Wächter. Diese Wächter leben in einer Vegetationsstruktur, z.B. einer umgekippten  Baumwurzel und werden von den einheimischen NaturWESEN als Lokalgottheiten verehrt, die man um Hilfe bitten kann, indem man ihnen z.B. Opfergaben bringt.

Hier das Bild eines Wächters:



NaturWESEN sind körperhafte LEBEwesen, die wie z.B. ein menschliches Naturvolk im Amazonas in den Wäldern und Bäumen leben. Aber es handelt sich hierbei NICHT um Menschen, sondern eine Vielfalt anderer Spezies. Auch auf Wiesen sind sie anzutreffen, und ja auch in der Hecke deines Gartens leben sie. Nur, wir Menschen sehen sie nicht, weil unsere Sinne das im Laufe der Jahrhunderte und Jahrtausende verlernt haben. Wie wir brauchen sie Nahrung, um sich am Leben zu erhalten und wie wir führen sie Familien und pflanzen sich fort. Jedes kleine Wäldchen, und sei es der Park um die Ecke, beherbergt mindestens ein NaturWESENvolk.

Wenn mich also der Mensch fragt, wie er zu NaturGEISTERN Kontakt aufnehmen soll, weiß ich nicht genau, was er jetzt meint - das Wesen eines Baumes oder einer Pflanze oder einen dieser Bewohner der Natur, die NaturWESEN. Ich stelle also so lange Fragen, bis sich dieser Themenaspekt herauskristallisiert hat und erkläre alsdann entweder den einen oder den anderen Aspekt.

Kontakt zu einem NaturGEIST erhält man, wenn man sich mit der Natur verbindet. Bedeutet: Gehe durch die Natur und nimm sie mit all deinen Sinnen wahr, anstatt - wie Jogger es oft tun - mit Kopfhörern durch den Wald zu hasten. Geh zu einem Ort, der dich anzieht und setze dich hin, fühle wie du dich fühlst, und verbinde dich mit ihm, schau welche Bilder sich in deinem Geist entwickeln. Tue dasselbe bei Bedarf mit einem Baum! Orte haben einen Charakter, und Bäume haben einen Charakter!
Kontakte zu NaturWESEN sind schwieriger zu gestalten, weil sich diese Leute auf Grund Jahrtausendealten Misstrauens oft bedeckt halten. Immer häufiger findet in der heutigen Zeit jedoch das Phänomen statt, dass NaturWESEN Kontakt zu hellsichtigen/hellfühligen Menschen suchen, welche einen Berührungspunkt zur Natur oder den so genannten Grünen Daumen haben. Das weiß der betreffende Mensch vor der Kontaktaufnahme oft selbst einmal nicht.
Will man selbst den Kontakt herstellen, ist es gut, im Wald oder sonstwo in der Natur einen Platz aufzusuchen, wo man sich wohl fühlt und da zu bekunden, dass man Kontakt wünscht. Besuche diesen Ort immer und immer wieder, so lernen die Leute dort, dass du ein guter und zuverlässiger Mensch bist. Erzwinge nichts und warte.
Ist der Kontakt zustande gekommen, schnappe dir ein Blatt Papier und einen Stift und frage sie bitte wie sie sich nennen! Das ist ihr Name. Die Bezeichnung "Elfen" und "Feen" ist ein reines menschengemachtes Konstrukt, dass die Naturwesen NICHT bezeichnet. Das ist ähnlich wie "Innuit" und "Eskimo". Die Innuit würden sich nie Eskimo nennen, denn das heißt "Fleischfresser".

Liebe Grüße
Alina

Kommentare:

  1. Ich bin völlig begeistert über das was hier geschrieben steht, denn jetzt weiß ich, das ich nicht spinne. Ich wohne Parterre, vor Jahren hat man die Staße entlang Büsche gepflanzt, mittlerweile haben sie sich zu einem richtigen "Wald" entwickelt. Eines Abends hab ich aus dem Fenster geschaut und sehe aus einen Busch einen Kopf aus Laub - Augen, Nase, Kinn und große Wuschelohren. Verrückt ist, dass er oft nur als Profil zu sehen ist und im nächsten Augenblick in meine Richting schaut. Bei Tageslicht ist nichts zu sehen, doch sobald es dunkel wird ist er im Schein der Straßenlaterne sichtbar. Da gibt es noch viele sonderbare Wesen zu sehen - ich bin einfach nur begeistert.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Alina,
    ich habe jetzt schon öfter durch dein Blog gestöbert und bin total fasziniert. Dieses Mal habe ich gezielt nach diesem Eintrag gesucht (ohne vorher zu wisen, dass er existiert) ;)

    Ich beschäftige mich schon lange mit Tieren, Pflanzen und der Natur im Allgemeinen. Ich lerne noch nicht lange telepatisch zu empfangen, aber ganz langsam kommt da immer mehr an. Allerdings ist es ziemlich undifferenziert. Wie kann ich lernen, verschiedene Wesen, Geister und Energien zu unterscheiden?

    Besonders ein Erlebnis am Wochenende hat diese Frage bei mir aufgeworfen. Ich war im Wald spazieren, was ich schon ewig nicht gemacht habe und in diesem Wald war ich auch das erste Mal. Ich habe also die Natur genossen und sie bewundert und mir gewünscht, Kontakt zu den Naturwesen und Geistern zu bekommen (da war mir der Unterschied noch nicht bewusst). Ich habe dann auch ganz deutlich gespürt, wie viele Wesenheiten mich neugierig aber freundlich beobachten. Ich entdeckte am Wegrand Stellen, wo das Gras heller war oder wo keine Pflanzen wuchsen, so dass sich dort kleine, kaum sichtbare Pfade bildeten. Ich folgte also vorsichtig einigen dieser Pfade und entdeckte dabei einen Kreis aus Moos, einen alten Baum, der sich als Beschützer des Waldes sah und noch andere sehr hübsche Dinge.
    Als ich schon wieder auf dem Rückweg aus dem Wald raus war, sagte ich im Geiste, dass ich gern wiederkommen würde, wenn ich Zeit habe und wenn ich willkommen wäre. Da hatte ich plötzlich "Einladung! Einladung!" im Kopf und im selben Moment entdeckte ich einen Halbkreis von Bäumen, der einen Fleck Waldboden umgab, auf den die Sonne wirklich einladend schien. Also bin ich dort hin gegangen und habe mich hingesetzt. Ich spürte wieder die neugierigen Blicke und merkte, dass ich doch auch noch ein wenig schüchtern war und nicht wusste, ob ich wirklich bereit für solch einen direkten Kontakt war. Dann wurde ich auf ein kleines Stück Baumrinde aufmerksam gemacht, das ca 5 cm groß, sehr dünn und halbrund war. Ähnlich wie ein breiter, offener Armreif, nur sehr klein. Die Oberfläche vom Holz war an einigen Stellen spröde und an anderen waren winzige Pilzstrukturen zu sehen. Es sah total kunstvoll aus und ich wusste sofort, dass es ein Brustschutz war. Auf die Frage, wie sie ihn herstellen würden bekam ich das Wissen, dass sie Einfluss darauf haben, wie etwas wächst und es so gezielt gestaltet wurde.
    Als dann die Sonne hinter einer Wolke verschwand wusste ich, dass ich jetzt gehen sollte und bin gegangen.

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich hier sowohl Kontakt zu Geistern als auch zu Wesen hatte, kann sie aber nicht unterscheiden. Nur die Art der Information gibt mir jetzt im Nachhinein einen Hinweis. Wie also kann ich hier zu unterscheiden lernen?

    Außerdem war ich überrascht, dass ich so spontan positiv begrüßt wurde, wo ich doch noch nie in dem Wald war. Ich denke mir, dass die Waldbewohner sicher alle meine Absichten gespürt haben oder?

    Und wenn ich mir überlege, wie klein der Brustschutz war, müssen diese Wesen sehr klein sein und vom Gefühl her würde ich auch sagen, dass sie ca 20 bis 30 cm groß sind. Gibt es in jedem Wald andere Völker und Rassen?

    Hach, es ist so spannend und ich habe so viele Fragen, dass ich jetzt glatt nen Roman verfasst habe ;)

    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Daniela,

    wow, das ist ja ein tolles Erlebnis, von dem du berichtest. Dass die Naturwesen etwas so wachsen lassen können, wie sie es sich wünschen, das wusste ich nicht. Nur, dass die Gegebenheiten genutzt werden, um bestimmte Behausungen und anderes darum herum zu bauen oder Werkzeuge herzustellen.
    Es gibt eine Unzahl an Spezies, und ich kenne bei Weitem nicht alle.
    Kleinere Wesen gibt es eine Unmenge. Das Kleinste was ich kenne ist: Sòumfar (fliegende Wesen mit nackten Köpfchen und Flügeln) und Kurrìguri als nächstgrößere ca. 50-70 cm groß (erinnern einwenig an Igeln).
    Wenn du das nächste Mal dort bist, dann nimm dir doch einfach einen Stift und Papier mit und frage nach, ob sie Naturwesen oder Naturgeister sind und wie sie selbst ihre Spezies und ihr Volk nennen. Bitte darum, dass sie langsam sprechen, weil meistens kommen da schon Zungenbrecher zustande und schreibe einfach auf was sie dir sagen.

    Ausgehend vom Brustschutz würde ich sagen, dass du mit Naturwesen kommuniziert hast, denn ein Geist ist ja körperlos, braucht also nichts, um seinen Körper zu schützen.

    Hmm...die Frage, wie man in Gedanken zwischen Naturwesen und -geistern unterscheiden kann ist begründet, jedoch habe ich da auch kein Patentrezept. Ich tippe aber einfach darauf, direkt nachzufragen! Ich mache das immer so, denn auch bei mir spielt sich alles in Gedanken ab, und ich weiß auch nie ob ich mir das nun denke, oder tatsächlich das was von Außen kommt - und wenn ja von wem genau!

    Stelle also Fragen nach:

    - der Spezies
    - das Volk/der Stamm, die Sippe
    - Wie derjenige sich nennt mit dem du gerade sprichst!
    - Dem Aussehen dieser Leute. Beharre da bitte darauf, dass sie dir sagen sollen wie sie aussehen und dir kein verniedlichtes Bild vermitteln sollen.

    Geister findest du z.B. wenn du Gesichter in Wurzeln oder Bäumen siehst, das sind Geister, die sich in Vegetationsstrukturen einnisten. Die kann man sehen ohne hellsichtig zu sein. Mit denen kann man sich auch unterhalten.

    Hoffe, ich konnte etwas weiter helfen!

    Alles Liebe dir
    Alina

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde es eine interessante Herangehensweise, wie du hier über das Wesen der Bäume sprichst. Ich weiß nicht, ob ich es mit meinen Vorstellungen/Einstellungen 100%ig vereinbaren kann, aber ich finde es interessant, sich ausführlichere Gedanken darüber zu machen... Du erklärst alles jedenfalls auf eine sehr verständliche und eingängige Art und Weise. Toller Blog im Übrigen.

    Noch etwas Lustiges: wer einmal einen Baumgeist sehen will, hier
    Lg, Rapha

    AntwortenLöschen