Mittwoch, 25. Juli 2012

So entsteht ein Naturwesen...

Hallo,

nun habe ich mir einen Schubser gegeben und mir überlegt, euch exklusiv den Entsehungsweg eines Naturwesenbildes zu zeigen.
Ich werde in diesem Post nach und nach die Entstehungsetappen des Bildes hinein posten.

Bitte beachtet das Copyright: Sämtliche Rechte dieses und aller in diesem Blog veröffentlichten Bilder liegen bei mir! Kopieren und vervielfältigen ist nur mit meiner ausdrücklichen Erlaubnis möglich! Sollten mir unerlaubte Kopien jedweder Art bekannt werden, hat das rechtliche Konsequenzen!

Please notice the copyright: I'm the owner of that picture! Unauthorized copying and multiplication of that and all following pictures is not allowed - and has juidical consequences!

Klickt auf das Bild, und ihr erhaltet eine vergrößerte Ansicht!

Und nun hier, die erste Etappe:


Das ist die Bleistiftzeichnung...

Ersteinmal fange ich mit einem runden Ball an, aus dem ich mit Hilfslinien nach und nach die individuellen Gesichtszüge forme. Das mache ich nach Gefühl. Wenn das Gesicht und die Schädelform klar sind (ich muss da etwas herum probieren), gehe ich ans Ohr...das male ich gerade. Die kleinen Kreuze in den Augäpfeln markieren wo er hin schaut. Das festzulegen ist sehr wichtig, sonst schielt er!

Hier die zweite Etappe:


Hier sind nun die Haare und die Details des Gesichts hinzugefügt worden. Die Details im Gesicht und die Glanzlichter der Augen sind ausgelassen, denn da kommt Farbe rein. Man sollte vor allem die feinen Konturen im Gesicht nicht mit Faserstift nachziehen, da die Züge sonst zu hart werden. Nun ist unser Freund bereit, um ausgemalt zu werden...


Nun habe ich damit begonnen, ihn anzumalen:


Ich habe angefangen die Augen Grün-Blau zu grundieren. Um eine Referenz zu erhalten, welche Farben für seine Haut geeignet sind, habe ich alsdann oben mit der Stirn angefangen. In der Mitte der Stirn seht ihr die Grundfarbe - es ist Van Dyke Braun. Links davon die fertige Hauttextur, die aus einer Mischung von drei Farben besteht. Um eine Referenz zu erhalten wie die Haare beschaffen sein müssen, habe ich alsdann die linke Augenbraue angemalt und hernach das linke Auge noch einmal nachgedunkelt.
Wichtig bei solchen Bildern ist: Man kann auch ZU VIEL Farben benutzen. Ich muss die Schichten vorsichtig auftragen und sehen, dass ich auch helle Stellen lasse. Bei so kleinen Flächen bearbeitet man das Bild sonst tot!
Wenn ihr ersteinmal die Farbschichten habt, die ihr auftragen wollt für Augen, Haut und Haar, schreibt euch die Reihenfolge unbedingt auf und haltet euch daran. Arbeitet großflächig...

Hier kommt die nächste Etappe:

Ich habe die Stirn ausgemalt und alsdann die Augen stärker akzentuiert, jedoch bin ich dabei sehr sehr vorsichtig, denn wenn die Augen zu dunkel werden, wird der Blick tot!


Hier die nächste Etappe:

Nun habe ich die Wangen- und Nasenpartie mit samt der Wangenbehaarung gemalt. Wichtig ist, möglichst flächig zu malen, damit die einzelnen Teile des Gesichts farblich zu einander passen.

Nun kommt die nächste Etappe:


Jetzt ist das Kinn ausgemalt. Ich habe ihm noch einen kleinen Bart verpasst, denn er ist wirklich sehr behaart. Eigentlich müsste sein Hals auch teilbehaart sein, aber leider habe ich den Fehler gemacht, dessen Rand zu früh mit Faserstift nachzuziehen. Gestern Abend habe ich versucht, ihm Haare auf den Hals zu malen - natürlich ohne die Ränder zu übermalen, aber das sieht aus wie das Toupet eines alten Mannes...so drauf geklatscht. Also werde ich stattdessen seine Halsfalten ausarbeiten. Halsfalten gelten bei Naturwesenmännern übrigens als schick. Je mehr Falten desto schöner der Mann ;)

Das ist die nächste Etappe:

Hier habe ich den Hals des Mannes angemalt, und zwar Falte für Falte. Es ist sehr wichtig, sie zunächst zu grundieren und dann einzeln auszumalen, so kommt jede Hautfalte plastisch heraus. Auf keinen Fall darf man sich da beeilen, sonst wirkt der Hals platt und tot und eher wie ein Baumstamm, als denn wie ein Körperteil.


Nun gehts weiter. Das Ohr ist fertig, und ich habe die Haare ersteinmal braun grundiert. Danach kommen noch zwei weitere Farben, die auch im Gesicht vorhanden sind. Das sorgt für ein homogenes Aussehen:


Nun habe ich das Bild endlich fertig, öfz! Viel Arbeit war es, aber es hat sich gelohnt. Eigentlich hätte ich den Mann noch dunkler malen können und seine Augen, die sind in realo auch dunkler - jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man etwas auch totperfektionieren kann. Also habe ich es so gelassen, und nun voilà!

Ich hoffe, es hat euch gefallen! Wenn ihr Fragen zur Technik oder den Naturwesen allgemein habt, schreibt mich einfach an!

Liebe Grüße
Alina

Kommentare:

  1. wow - einfach gigantisch - gefällt mir sehr.

    soso - halsfalten sind bei den naturmännern schick und was gefällt den naturfrauen so???

    AntwortenLöschen
  2. Hi Shai,

    viele (Hals-)Falten gelten bei Männern als schön - Frauen stehen darauf. Ebenso auch auf Bauchfalten. Wenn sich am Bauch die Falten über einander schieben, gilt das auch als schön.
    Beide Geschlechter müssen behaart sein, besonders bei den kleineren Naturwesen ist das so. Ich glaube, du hast mich auf die Idee gebracht, über Schönheitsideale bei Naturwesen zu sprechen!

    Danke!

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen