Sonntag, 8. Juli 2012

Wiesen-Schafgarbe

Hallo,

heute möchte ich euch über die Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium) berichten! Ein Bild von dieser wunderbaren Pflanze findet ihr hier.

Bei uns hier wächst sie vor allem auf und am Rande von Wiesen und Feldern. Verwendungszeit ist von März bis Oktober. Man kann die Blätter und die Blüten verwenden:

Blätter: Die frischen Blätter der Scharfgarbe (März/April) und die weichen Blätter unter den Blüten (bis September) sowie die Blütenknospen (Mai/Juni) könnt ihr als Zutat für Gemüsegerichte und Salate verwenden.  Ihr könnt sie auch Kräutersalzen, Nudelteigen, Essig und Kräuterbutter beimischen.

Blüten: Ich habe hauptsächlich mit den Blüten Erfahrungen gemacht, und zwar folgende: Wenn ihr daran riecht, merkt ihr, dass sie muskatnussartig aber auch lavendelartig riechen. Wenn ihr sie probiert meint ihr, dass euch die Ohren schlackern, so intensiv schmecken diese Blüten.
Ich habe sie genommen und dann einen Teil frisch gemörsert bis sie bräunlich wurden - dann habe ich sie auf einem Papiertuch zum Trocknen gelegt. Diese Mischung ist schön herb und eignet sich wunderbar als Würze für rotes Fleisch! Wenn ihr also ein saftiges Steak würzen wollt, dann nehmt die getrocknete Variante.

So, und nun passt auf: Den anderen Teil habe ich ihn einer Mischung aus Wasser und Zucker eingelegt und abgedeckt im Kühlschrank 2 Tage lang ziehen lassen! Dann habe ich den Saft probiert. Er schmeckte herrlich süß und aromatisch!
Diesen Saft könnt ihr zu einem wunderbaren süßen Brotaufstrich einkochen. Jedoch bin ich dafür, die Pflänzchen nur in etwas Zucker ziehen zu lassen und den Saft dann in Gelierzucker einzukochen. So bekommt man Gelee. Ich habe blöderweise versucht, den Saft mit normalem Zucker einzukochen - das gibt nix! Leider...ist dann nur pappig süß (schmeckt herrlich, aber leider nix zum Brotaufstreichen).
Stellt euch vor...nun habe ich doch gerade noch Gelatineblätter gefunden. Eines habe ich zu meinem Schafgarbensirup dazu getan...tadaaaa nun haben wir's schön Geleeartig! Ich würde euch NICHT raten, die Blüten zu einer Marmelade zu verwenden, da es scheinbar nur die Stoffe aus den Blütenblättern sind, die diese Süße ergeben! 


Heilwirkung: Die Schafgarbe hilft bei Magen- und Darmbeschwerden, denn sie ist entzündungshemmend. Außerdem wirkt siche beruhigend, blutreinigend und kräftigend. Leuten, die nierenkrank sind und unter Durchblutungsstörungen leiden, hilft sie auch. Wer Kopf-, Zahn- und Nervenschmerzen hat, der profitiert auch von ihr! Am Besten ihr trinkt die Schafgarbe als Tee...
Ich vermute, dass die getrockneten Blüten und Blätter nicht mehr süß schmecken, sondern eher bitter. Also Augen zu und rein damit!

So, nun wünsche ich euch viel Spaß beim Sammeln! Jetzt ist die Blütenerntezeit! Beeilt euch!

Liebe Grüße
Alina

1 Kommentar:

  1. hmm ... hab mal wieder den erntezeitpunkt verpasst.

    werd ich auf alle fälle ausprobieren - danke für den hinweis.

    AntwortenLöschen