Donnerstag, 9. August 2012

Charakter und Mentalität von Naturwesen...

Hallo,

heute möchte ich euch gerne den Charakter und die allgemeine Mentalität von Naturwesen beschreiben:

Einige Menschen, die mit Naturwesen in Kontakt sind, beschreiben mir, dass sie mit den Energien dieser Leute nicht so zurecht kommen. In der Tat ist es so, dass die Art und Weise wie sich Naturwesen gebärden, oft recht archaisch ist. Stereotyp haben da viele Menschen den schalkkaften Kobold im Sinn - aber Naturwesen so zu beschreiben, wäre zu einfach, denn das trifft es einfach nicht - zumindest nicht vollständig.

Naturwesen haben einen Charakter, der sehr viel stärker von Fühlen bestimmt ist, als unserer. Alles was wir Menschen oft als stark empfinden: Begierde, Lust, Liebe, Wut, Hass - das empfinden Naturwesen noch einmal stärker. Wenn sie ein Gefühl empfinden, dann mit jeder Faser ihres Seins. Dementsprechend neigen viele von ihnen, besonders die Jüngeren, stärker zu Ausbrüchen in beiden Richtungen: Sie empfinden eine tiefe Liebe und starke Loyalität ebenso wie sie weniger zu verzeihen bereit sind, wenn ihnen jemand weh tut - oder sie sich hintergangen fühlen. Viele haben also einen Charakter der Extreme...dennoch kann man sagen, dass es ruhige Zeitgenossen und forsche unter ihnen gibt, dominate und mitfühlende. Auch bei ihnen sind manche Eigenschaften stärker ausgeprägt und andere weniger. Insgesamt sind Naturwesen unberechenbarer. Deswegen müssen sie in ihrer Jugend von Älteren sehr viel stärker in ihre Schranken gewiesen und in die rechte also mittlere Bahn gelenkt werden.

Naturwesen haben einen starken Gemeinschaftssinn. Familie steht bei ihnen an oberster Stelle. Familienangehörige müssen zu einander loyal sein. In manchen Gesellschaften hat die Frau die führende Rolle, in anderen der Mann. Demjenigen, der die Führung übernimmt, ist bedingungslos zu vertrauen. Er hat seine Mitstreiter bzw. Untergebenen, die er führt und leitet und in bestimmte Situationen bringt. Da wird selten gefragt: Willst du? Es wird einfach etwas mit einem Mitstreiter getan, und dieser muss in der Situation befindlich loyal sein.
Umgekehrt ist es aber auch so, dass der Untergebene von seinem Führer Schutz zu erwarten hat. Der Anführer muss die nötige Weitsicht haben, mit seinen Untergebenen a) im Sinne des Wohles der Gemeinschaft zu handeln und b) seine "Werkzeuge" nicht zu verschleißen, dass heißt, seine Leute nicht in Gefahrensituationen zu bringen, oder in solchen, die sie körperlich und geistig schnell auszehrt!
Beide Parteien haben also eine hohe Verantwortung: der Untergebene seinem Führer zu dienen und bedingungslos zu vertrauen, dass er weise handeln wird, und der Führer, dass er weitsichtig genug sein wird, seinen Untergebenen vor Gefahr zu schützen und ihn nicht auszuzehren.
Familienoberhäupter und Oberhäupter von Clans sind also sehr wichtig! Mit ihrer Weisheit, Milde, Weitsicht, Mitgefühl aber auch Kraft steht und fällt der Zusammenschluss eines Volkes!
Ist der Anführer borniert, schnell wütend, egomanisch...und was es sonst alles so gibt, wird er seine Leute ins Verderben führen. In diesem Fall wird er früher oder später abgesägt werden!
Das Leben eines Naturwesens ist viel stärker in sich wiederholenden Mustern und Regeln gepackt, als das eines Menschen.

Menschen empfinden das Verhalten von Naturwesen oft als unverschämt direkt. Wenn jemand etwas haben will, sagt er es dir klar ins Gesicht: Ich will, dass du das für mich tust! Jetzt! Wenn sie deine Anwesenheit nicht mehr wollen, dann sagen sie dir das ebenfalls. Gerne beschreiben sie einem auch recht schnell, welches Verhältnis sie sich zu einem wünschen, so z.B. "ich will, dass du mein Freund wirst - ich mag dich!" In Menschenohren hat das was Forderndes, ja manchmal etwas Befehlendes. Umgekehrt können sie rhetorisch so gewandt sein, dass du nicht merkst, wenn sie sich über dich lustig machen.
Damit muss ich als Mensch zurecht kommen. Wichtig dabei ist das schnelle Einschätzen des Gegenübers: Hat er/sie ein gutes Herz? Welche Ziele verfolgt er/sie, indem er/sie sich mit mir umgibt? Denn sie sind berechnend. Menschen sind das auch, nur Naturwesen merkt man das schneller an. Da ist es wichtig zu schauen wie alt das Gegenüber ist...ältere Vertreter sind meist sehr feinfühlig und weise! Die sind eigennützig, nützen aber immer auch dem Gegenüber! Es ist ein ausgeglichenes Geben und Nehmen.

Vorteil eines Naturwesendaseins ist das tiefe Empfinden von allen guten Gefühlen, wie Lust, Liebe und eine vollkommene Hingabe an das Leben - so was wie "oh das Leben ist so schwer..." kennen die gar nicht. Es ist aber auch ein Leben harter Entbehrungen und einer gewissen Rücksichtslosigkeit. Nach dem Motto: "Das ist deine Aufgabe, sieh wie du zurecht kommst!"
Es ist ein Leben festgelegter Aufgabenteilung und starker und festgelegter Hierarchien, aber auch eines der Bewegung und der Geschicklichkeit. Ein Geschickter kann viel erreichen! Je schlauer und klüger, desto weiter wird er kommen!

Liebe Grüße
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen