Dienstag, 15. Januar 2013

Wie sich Seelen und Schutzengel verändern

Hallo ihr Lieben,

entschuldigt bitte, dass ich in letzter Zeit nicht mehr ganz so viele neue Artikel gepostet habe, aber im Moment bin ich sehr damit beschäftigt für zahlreiche Menschen, die mich darum gebeten haben, Schutzengelbilder zu malen - und natürlich auch Bilder von den Seelen ihrer geliebten verstorbenen Haustiere.

Alles was lebt, besitzt einen Geist. Und auch das, was nicht lebt, besitzt einen Geist bzw. ein Wesen - so z.B. euer geliebtes Auto. Alles ist also beseelt, aber am leichtesten fällt es uns, nachzuvollziehen, dass alles Lebendige be-Geistert ist.
In meinem Artikel zur Struktur und Bedeutung des Schutzengels habe ich euch schon berichtet, wie unser Freund und Helfer mit uns verbunden ist.

Wenn ich Schutzengel male, dann zeigen sich in dessen strukturellem Aufbau, das aus geometrischen Lichtformationen besteht, die Eigenschaften des Engels. Diese Eigenschaften sind alle gemeinsam mit dem Schützling gemachten Erfahrungen entstanden, aber auch ein sehr weiter Blick in die Zukunft formt den Engel, denn gemeinsam mit dem Schützling geht der Engel den Lernweg einer Inkarnation.
So wie sich der Mensch im Laufe eines Lebens verändert und sich dieses an seinem Körper sichtbar zeigt, so verändert sich auch der Schutzengel gemeinsam mit seinem Schützling. Vergleichen wir den Engel architektonisch mit einem leuchtenden Gebäude geometrischer Strukturen, so verändern sich diese mit. Der Engel verändert im Laufe unseres Lebens also seine Gestalt. Ein Engelbild ist also lediglich eine Momentaufnahme, denn ja, auch Engel haben Stimmungen - denn sie reagieren ja auf unser Befinden, und so verändert sich auch ihre Struktur bis zu einem gewissen Grad sogar stündlich. Wie ihr sicher wisst verändert sich auch unsere Aura je nach Stimmung - und genauso ist es mit dem Engel. 

Auch Seelen verändern ihre energetische Struktur. Nehmen wir z.B. die Seele eines verstorbenen Haustieres - z.B. eines Katers. Ist die Seele im Körper befindlich, sieht sie anders aus, als unmittelbar nach dem Dahinscheiden des Körpers und wiederum anders sieht die Seele eine ganze Weile nach dem eigenen Tod aus, wenn sie sich mit der großen Tierseele verbunden hat. Wir merken also, auch das Seelen-Bild eines verstorbenen geliebten Haustieres ist nur eine Momentaufnahme. Ich zeichne sie so, dass der Wiedererkennungswert beim Herrchen/Frauchen am größten ist. Folglich stelle ich die Strukturen so dar, wie sie kurz nach dem Dahinscheiden des Tieres waren.

Ihr fragt euch sicherlich: Wie macht sie das? Woher weiß sie wie so eine Seele oder so ein Schutzengel aussehen?
Die Antwort ist ganz einfach: Geht einmal davon weg, dass alles was ihr begreifen wollt mit menschlichem Auge wahrgenommen werden sollte! Ja, das lernen wir von Kindesbeinen an, aber das ist nur ein Teil der Wahrheit.
Das Sehen von Energien findet nicht mit den Augen statt, sondern mit mehreren Energiezentren, von denen eines zwischen den Augen auf der Stirn sitzt. Das Kommunikationszentrum, das uns ermöglicht, uns mit allen Wesenheiten, egal wo sie herkommen, zu unterhalten, sitzt darüber.

Wenn ich diese Wesen male, male ich sie intuitiv, das heißt aus einem inneren Wissen heraus, denn meine Hellsicht ist noch nicht so gut entwickelt. Außer einigen Auren und verwischten Gestalten sehe ich nichts nennenswertes. Wenn ihr also solche Wesen malen wollt, dann hilft euch eure Intuition und euer Wunsch nach Authentizität. Je mehr ihr in angelernten Strukturen behaftet seid desto mehr wird dies auch euer Malergebnis sein. Fühlt in euch, ihr wisst es! Jeder einzelne von euch!

Falls euch der Artikel zu lang ist, schaut mal hier:

http://www.youtube.com/watch?v=vX9albTJo0A&feature=youtu.be



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen