Montag, 6. Mai 2013

Knoblauchsrauke - eine Alternative zu Knobi und Bärlauch!

Hallo ihr Lieben,

heute möchte ich auch über die Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata) berichten. Ihre Blätter und Triebe, Blüten, Samen und Wurzeln lassen  sich im Herbst sowie April bis Juni verwenden!

Hier ersteinmal ein Foto:


Die Knoblauchsrauke wächst ca. 1 Meter hoch! Es sind dünnstielige Pflanzen, deren Blätter knapp über der Erde groß und nierenförmig - am oberen Ende, wie ihr hier seht, dagegen kleiner und herzförmig/spitz sind. Typisch für die Knoblauchsrauke sind die kleinen weißen Blüten.
Diese Pflanze bildet lange dünne Früchte, die wiederum kleine Samen enthalten. Auf diesem Bild trägt sie noch keine, denn es ist noch recht früh im Jahr!

Verwendung in der Küche:

Blätter und Triebe: 

Von April bis Juni könnt ihr die Blätter und jungen Triebe der Pflanze in Pulverform als Gewürz oder als Grundlage von Salaten und in Gemüsefüllungen benutzen. Ihr könnt eure Suppe und euren Auflauf damit würzen und die Knoblauchsrauke auch zu einem leckeren Pesto verarbeiten. 

Blüten:
Mai/Juni könnt ihr mit den Blüten euren Salat dekorieren!

Samen:
Ende Mai bis Juni verwendet man die zarten Samenhülsen als frisches Gewürz, später - also etwa Juli und August lassen sie sich mahlen und mit etwas Essig und Salz zu einem Senf verarbeiten!

Wurzeln:
Im Herbst und im Frühjahr, bevor die Pflanze sehr hoch wird, können die Wurzeln geerntet werden und als scharfes Gewürz verwendet werden.

Geschmack:

Die Pflanze schmeckt knoblauchartig und die Wurzel (an Meerrettich erinnernd) aromatisch scharf.  

Heilwirkung:

Sie wird bei Katharren der Atemwege und bei Asthma verwendet. Sie hilft bei Wurmbefall und dienst als antibatkerielles und keimtötendes Mittel. Knoblauchsrauke reinigt außerdem das Blut, wirkt harntreibend und fördert die Verdauung. Breiumschläge aus der Pflanze helfen äußerlich bei Wunden und Insektenstichen.

Was mache ich damit?

Jetzt zupfe ich die oberen jungen Blättchen ab und trockne sie. Gerne möchte ich die Knoblauchsrauke als Knobiersatz für die Küche nutzen! Mai und Juni sind die Pflanzen noch recht jung, und der Knobigeschmack ist noch nicht so intensiv. Als Salatbeilage nutze ich diese Pflanze nicht, denn sie ist doch sehr knobi- und kresseartig vom Geschmack her! Also Achtung beim Salatmachen! Tut nicht zu viel davon hinein!

Anders als viele Menschen annehmen, haben Wildpflanzen einen äußerst intensiven Geschmack - noch intensiver schmecken sie, wenn das Frühjahr rum ist. Mein Naturwesenbegleiter liebt Supermarktsalate - und wisst ihr warum? Weil sie so mild im Geschmack sind! Er selbst ist ja nur das Intensive gewohnt, daher bildet z.B. Feldsalat eine beliebte Alternative auf seinem Speiseplan ;-)

Wichtig! Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen. Ziehe bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt Deinen Arzt zu Rate.   
 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen