Freitag, 17. Januar 2014

Naturwesen (-bauten) auf Bildern...Fake oder real?

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja nun schon seit Längerem auf Facebook - dort auch in den unterschiedlichsten Gruppen. Mir ist aufgefallen, dass es sehr viele Hobby-Fotografen gibt, die in die Natur gehen und dort all das fotografieren, wo sie Naturwesen fühlen und/oder vermuten.
Zunächst einmal finde ich das einfach nur toll, denn es bedeutet, dass sich die Natur mit deren Wesen so weit bemerkbar macht, dass wir sie immer deutlicher sehen - und wir wiederum widmen ihr unsere Aufmerksamkeit!

Mit ist bei all dem jedoch aufgefallen, dass Menschen anfangen wild zu knippsen - dann ihre Fotos online stellen mit der Aussage: "Schaut mal wie viele Wesen/Gesichter etc. darauf zu sehen sind."
Ich schaue drauf und denke? "Wo???"
Dann kommen Kommentare - und ich habe das Gefühl, die anderen sehen auch nichts Großartiges, aber nach dem Motto: Wenn man lange genug darauf starrt, dann erkennt man sicher was.
Ich meine, ich finde es toll, die Augen zu öffnen und aufmerksam hinzusehen, aber dieses Fänomen ist nun eines, das meiner Ansicht nach in die falsche Richtung geht.

Etwas wo hinein zu interpretieren, was nicht da ist, finde ich irgendwie verkehrt...Gut, werdet ihr sagen - alles eine Betrachtungsweise...

Ich finde auch, dass wir nicht alle gleich sind, und manche sind sehender als andere - aber gerade wir Spirituelle sollten uns dessen bewusst sein, dass der Grat zwischen: "Ich sehe was, weil da ist etwas" und "Ich sehe was, weil ich gerade DAS sehen will und interpretiere es mir mal zurecht" - unheimlich schmal ist.
Es gibt viel Verborgenes wahrzunehmen, aber nicht jede Kleinigkeit ist gleich ein transzentendes Mysterium - und wir dürfen uns auch mal erlauben einfach NIX zu sehen, auch wenn alle andere was weiß ich was erkennen ;)

Wenn ich in die Natur gehe - versuche ich NIE etwas Unsichtbares zu fotografieren. Ich fotografiere nur das was DA ist - ebend z.B. meistens Wurzel- oder andere Vegetationsformationen, denn die sind im Bereich des für den Menschen wahrnehmbaren Spektrums.

Denn eigentlich ists ganz einfach!

Schon so viele Menschen haben ganz eindeutig Strukturen in Wurzelgebilden fotografiert - und nein, da braucht man nicht eine Stunde lang darauf zu starren, ehe man was sieht!

Schaut mal z.B. hier:


Und hier mal etwas näher:



Übrigens, woran erkennt man eigentlich eine ECHTE Naturwesenbehausung? Und worin unterscheidet sie sich von menschengemachten?

Die Antwort ist einfach: Naturwesen versuchen nach Möglichkeiten der Masse der Menschen nicht aufzufallen - denn wir wissen, dass dies sonst zu unkontrollierten Reaktionen auf beiden Seiten führen könnte.

Naturwesenbehausungen fügen sich viel unauffälliger in die Landschaft ein. Der gläubige und aufmerksame Mensch sieht sie - der ungläubige hält sie für eine Wüstanei an Ästen...nur zufällig dort gelegen.

Nun zeige ich euch zwei Bilder:

Nr. 1


Nr. 2


Na? Wer von euch errät es? Welche dieser beiden Behausungen ist menschengemacht und welche von Naturwesen?

Ganz klar, es ist Bild Nr. 2. Es handelt sich um ein "zufälliges" Gerank am Wegesrand, eher klein und unscheibar. Ein Mensch sieht da kaum hin, warum auch?

Wenn etwas "wie da hin gestellt aussieht" - ist es da hin gestellt, und zwar von Menschen...Naturwesen dagegen bauen unauffälliger...

Fazit:

Seht genau hin, aber interpretiert nichts über!

Alles Liebe euch
Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen