Samstag, 22. März 2014

Ist dein Naturwesen ein Kobold, eine Elfe oder eine Fee?

Hallo ihr Lieben,

neulich habe ich ein Bild von einem Naturwesenpärchen ins Netz gestellt. Es handelt sich um Kurrìgurri.
Nun fragte mich eine liebe Freundin in Facebook, ob man diese Kurrìgurri als Kobolde bezeichnen könnte.

Ich gestehe euch ehrlich, ich stand vor einem Problem - und ich musste eine Weile lang nachdenken, ehe ich die richtigen Worte fand:

Das Hauptproblem bei dieser Frage ist, dass hier zwei unterschiedliche Begriffsebenen aufeinander prallen: Das Wort "Kobold", welches menschlich geprägt ist - und das Wort "Kurrìgurri", welches naturwesischen Ursprungs ist.

Kobold - Ein Begriff aus der Menschenwelt



Kobold beinhaltet eine Ansammlung von Eigenschaften, die von den Menschen im Grunde genommen ganz unterschiedlichen Naturwesenspezies zugeordnet werden können.
Welche das genau sind, verraten uns die so genannte Wortgeschichte (Etymologie) - aber auch Märchen ganz unterschiedlicher Jahrhunderte und Kulturen der Menschen.
Jedes Wort hat seine Geschichte. Im Laufe der Zeit hat es sich in Klang und Inhalt verändert - denn beide sind ganz eng mit der Kulturgeschichte der Menschen verbunden.

"Kobold" ist eine Bezeichnung, die dem menschlichen Kultukreis entstammt: Sie beinhaltet also eine Ansammlung an Eigenschaften, die dem Menschen AUS SEINER PERSPEKTIVE helfen (zum Teil ganz unterschiedliche Naturwesenspezies) in Kategorien einzuteilen.

"Kobolde gehören zu den unangenehmen Bewohnern des Elfenreichs; diese üblen Geister sind die Bösewichter der Elfenwelt und die Gefährten der Toten. Am Besten lassen sich Kobolde an Halloween beobachten - dann nämlich, wenn sie aus ihren Wohnstätten in Baumwurzeln, Höhlen und gegrabenen Erdlöchern auftauchen. [...] Kobolde sind kleine, dunkelhäutige und hässliche Kreaturen."

Zitiert aus: David Riché, Anna Franklin: Elfen zeichnen und aquarellieren. Traumhafte Märchenfiguren Schritt für Schritt zum Leben erwecken, München 2005, S.84.

Wir sehen, dass Kobolde ganz eng mit Märchen verbunden sind und keine reelle Bezeichnung für eine Spezies darstellen.

Kurrìgurri - Ein Begriff aus der Naturwesenwelt



Das Wort "Kurrìgurri" bedeutet die "Igel-Leute"/ "Stachel-Leute" und ist eine Speziesbezeichnung, die von vielen anderen Naturwesenspezies als Gesamtbegriff für diese Individuen verwendet wird.
Man verwendet es, weil diese kaum 70 cm großen Wesen durch ihre lange borstenartige Behaarung an Stachelschweine bzw. Igel erinnern.

Aus den typischen körperlichen Merkmalen dieser Individuen ist also eine Speziesbezeichnung geworden.

Die "Kurrìgurri" selbst nennen sich als Spezies wiederum, je nach lokalem Dialekt, immer wieder anders: Kurrìgurrai, Arrdàii usw...

Zu dieser oft lokal unterschiedlich gefärbten Speziesbezeichnung gesellt sich oft die Bezeichnung des eigenen Volkes und der Sippe - diese ist diesen Individuen sehr viel wichtiger als die Speziesbezeichnung, weil sie damit Heimat und eine Idenität verbinden.

Das ist so wie wenn wir uns gerne als Deutsche bezeichnen, und nicht ausschließlich als Mensch.

Wir haben es hier also mit einem Clash of Cultures zu tun, bzw. mit einem Zusammenprall ganz unterschiedlicher Sichtweisen und Perspektiven!

Diese Leute als Kurrìgurri zu bezeichnen finde ich folglich gut, denn die aus dem Naturwesenreich stammende Bezeichnung kommt eher dem nahe, wie sich diese Individuen selbst betrachten - also dem SELBSTBILD

Das Wort Kobold ist hingegen ein FREMDBILD - es ist das Bild, das sich Menschen von ganz unterschiedlichen Spezies machen können. 

Warum ich niemals die Bezeichnungen Elfen, Feen und Kobolde verwende:

Ich möchte euch Menschen die Naturwesen so zeigen, wie sie sich selbst wahrnehmen und nicht anhand dessen, was der Mensch in ihnen sieht. Das ist für mich authentischer. Es geht mir einfach um eine feinere Differenzierung.

Alles Liebe euch
Eure Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen