Montag, 21. Juli 2014

Sîwrr'ghië - die rotäugigen Riesen...

Gerade ist mein Naturwesen-Pärchen fertig geworden - und das möchte ich euch natürlich nicht vor enthalten.
Ich habe sie die rotäugigen Riesen getauft, weil sie unheimlich imposant aussehen.

Die Spezies nennt sich in deren Alltagssprache "Sîwrr'ghië" - die vielen rrs sind gegurrt - bekomme ich nicht ganz so hin. ;) Die Sprache dieser Leute ist mit sehr vielen gurrigen R's durchzogen, so dass sie sich einwenig wie das Brummen eines Bären anhört oder ein mit R's durchzogenes Murmeln.
Es sind sehr sanfte Wesen, von der Größe her zwischen 1,50 M (Frauen) und 1,60 (Männer) - wobei sie gebeugt gehen. Könnten sie sich aufrichten, wären sie noch einen Ticken größer. Becken und Wirbelsäule erlauben nur den gebeugten Gang. Können kleine Kinder noch aufrecht laufen, wird es mit dem Erwachsenwerden zunehmend schwerer.
Diese Spezies kommt in dichten Wäldern vor, wo ein einigermaßen mitteleuropäisches Klima vorherrscht und kein Mensch ist. Da wo Lärm ist, da flüchten sie.
Sie sind nachtaktiv, deswegen die riesigen roten Augen und das rötliche Aussehen als Ganzes. Würden sie sich entscheiden tagsüber wach zu sein, würde sich alles Rot in Braun umfärben. Sie mögen keine Konfrontation, deswegen räumen sie das Feld, wenn andere Naturwesen ein Territorium beanspruchen. Überhaupt sind sie wandernde Leute. Sie ernähren sich von dem was sie auf ihren langen Wanderungen finden: Insekten, Kleingetier und Kräuter. Mein Begleiter sagt: "Alles was sie finden, geht happs in den Mund." Nur im Winter suchen sie sich Ruheplätzchen, oft unter den Wurzeln von Bäumen oder in Höhlen, überall dort wo es halt Unterschlupf gibt. Sie gehen in Gruppen und alleine.
Wenn man sich nachts im Wald verirrt und heraus will, und man trifft einen, kann man ihn um Hilfe bitten. Sie führen andere Naturwesen, die nicht ortskundig sind, aus dem Wald heraus.

Sie waren schon bei mir und haben sich erkundigt, ob es stimmt, dass ich sie zeichne. Ich bejahte. Zur Begrüßung legen sie einem ihre riesigen Pranken auf die Schultern und geben dazu gurrende Laute von sich. Es waren vier Personen, auch Frauen waren dabei, Letztere sind wesentlich kleiner als ihre männlichen Genossen. Einer ist lange geblieben (es war Nacht und er stand im Schlafzimmer). Als ich ihn fragte, warum er noch bleibt, antwortete er, er müsse auf mich Acht geben. Das ist so rührig. Die Naturwesen allgemein kümmern sich um mich und sehen immer nach mir, als würden sie wollen, dass ich immer in Sicherheit bin. So ist auch mein Begleiter, er sagt er müsse mich beschützen.

So und nun das Bild (fürs Vergrößern einfach drauf klicken):



Alles Liebe Euch
Eure Alina

Kommentare:

  1. Alina,

    ich bewundere ja echt Deine Nerven, Dich mit den Wesen so intensiv zu befassen und Dich von denen angrabbeln zu lassen... :)

    Hätte ich nicht damals, als diese Wesen, die Du Siwrrr-ghie nennst hinter/über mir auftauchten (im Ernst, von dem einen hatte ich regelrecht die O-beinigen Knie im Kreuz bzw. rechts und links daneben) nicht ohnehin in der Hocke gesessen... ich weiß nicht, ob ich das noch rechtzeitig geschafft hätte... Berührungsängste oder Abstand halten kennen die ja NULL... *ggg*

    LG,
    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chris,

      das kennen sie definitiv nicht. Das haben alle Naturwesen gemeinsam. Wenn sie dich mögen, berühren sie dich, hocken bei dir und naja... man hat dann deren Knie im Kreuz. Viele von ihnen schlafen gerne nah bei einander. Gniri z.B. liegen wie Murmeltiere unter und übereinander. Wenn sie einen mögen, möchten sie einen immer anpacken - das ist ein Liebesbeweis ;) Ich überlege auch deine Bilder hier einzustellen, zumal du sie ja real gesehen hast!

      Alles Liebe dir
      Alina

      Löschen
  2. Hallo Alina!

    Fühl ich mich nun geschmeichelt, dass sie mir noch ins Zelt hinterhergekrabbelt sind...? :D Oder dass ich in der Zeit, als ich die Zeichnung gefertigt habe, ein Dutzend und mehr Naturwesen aus meinem Bett scheuchen musste, wenn ich in Ruhe schlafen wollte... ? Hm, vielleicht sollte ich das ja mehr als Ehre betrachten...

    Wenn wir vorab ein paar Dinge klären würden, hätte ich nichts dagegen, wenn Du meine Zeichnung(en) hier hochladen wolltest. Das wäre mir auf jeden Fall eine Ehre! :)

    Liebe Grüße,

    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,

      ja, du darfst dich definitiv geschmeichelt fühlen! Immer während eine Zeichnung entsteht, kommen sie um zu gucken - sie finden das hyperaufregend und naja mit einem im Bett schlafen tun sie gerne, weils warm und weich ist. Wenn sie kommen und dich anfassen, noch mehr wenn sie anfangen, dir schöne Augen zu machen, dann mögen sie dich - das hört sich echt abstrus an, ist aber so, zwinker!
      Freue mich auf deine Links, ich setze sie dann ein!

      Alles Liebe dir
      Alina

      Löschen
  3. Hm...
    Du hast mal erzählt, es hätte Dich einer angebaggert und sei Dir auf die Pelle gerückt... also, in eindeutiger Absicht... Jetzt mag ich die Fragen gar nicht formulieren, weil ich keine Lust auf die Bilder in meinem Kopf habe, aber sagen wir es wissenschaftlich: besteht die Möglichkeit einer Kreuzung zwischen Mensch und einem Naturwesen?

    Alles Liebe,

    Chris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Chris,

      das ist eine der Kernfragen in meinem Roman - was dir da durch den Kopf rumspukt - hüstel* - kann ich mir gut vorstellen. Sofern ich weiß haben sich in alten Zeiten, da Menschen und Naturwesen einander noch sehen konnten - durchaus beide Spezies zueinander gefunden und Mischlinge gezeugt. Noch heute kann man in bestimmten Spezies den Menschen erkennen - zumindest bestimmte Anlagen des menschlichen, beispielsweise den runden Kopf (nautwesigere Naturwesen) haben eher einen länglichen.
      Ich denke jedoch, dass das heute praktisch (noch) nicht möglich ist - wie auch bei etwas, das wir nicht sehen können und durch das wir hindurch fassen. Meiner Ansicht nach wissen die das auch, und es ist auch viel Spaß und Spielerisches dabei, wenns um die nackten Tatsachen geht. ;)

      Alles Liebe
      Alina

      Löschen
  4. Oh,

    na dazu könnte ich ganze Bücher schreiben... zu dem was manche nicht sehen und deshalb für unwahrscheinlich halten...

    Wenn es prinzipiell geht, dann sollte das auch heute noch funktionieren.
    Aber keine falsche Hoffnung, ich stehe nicht zur Verfügung... :)

    LG,

    Chris

    AntwortenLöschen