Mittwoch, 25. März 2015

Was ist zur Zeit los?

Was ist zur Zeit los?

Menschen sprechen von astrologischen Tendenzen, Bewusstseinserweiterung und Aufstieg - Mondphasen und Ostern. Aber, was bewegt zur Zeit die Naturwesen?
Viel grundsätzlichere Dinge treiben die Wesenheiten der Natur um, die ich persönlich gerne "Leute" nenne - da dies ihre Lebendigkeit hervorhebt und das Abstrakte nicht Sichtbare im Hintergrund verschwinden lässt...

Während der kargen Winterzeit finden Naturwesen sehr wenig zu Essen, sie sind auf ihre Vorräte angewiesen - und meist gehen diese zur Neige - bevor die Zeit des Darbens um ist. Nun kommt langsam der Frühling, wir riechen ihn! Die Zugvögel sind zurück gekehrt und im noch kahlen Wald zwitschern die Vögel im Konzert...kein Wunder, geht jetzt die Brutzeit los.
Die ersten jungen Kräuter wachsen wieder - und die Naturwesen regen sich. Sie jagen mit ihren Familien hinaus in den Wald und schnappen sich jedes zarte Pflänzchen.
Naturwesen haben einen unheimlich schnellen Stoffwechsel und müssen immer am Essen bleiben, ein Gräschen hier und ein Hälmchen da - dort ein Insekt. Nun kommen bald wieder die Raupen und die Regenwürmer als frische Beilage. Alles in allem sehr kalorienarm - man wird nie satt davon. Kaum ein Naturwesen kennt das Gefühl von Satt Sein, das uns Menschen im Alltag wie selbstverständlich erscheint.

Die Alten und Kranken strömen zu den Heilern, mein Heilerfreund hat derzeit viel zu tun! Denn Winterzeit ist Krankheitszeit, Darbzeit und die Schwachen sterben...gleichzeitig vertreiben sich viele Paare die Zeit des Abwartens mit Sex - und zeugen Nachkommen, die später im Jahr - meist um die pralle Sommerzeit herum, zur Welt kommen. Das ist der Kreislauf des Lebens...

Kommen die Blätter, geht es in den Wonnemonat Mai, dann wird ausgiebig die Lebendigkeit der Natur gefeiert! Feiern tun die Naturwesen wann immer es geht, es ist eine Ablenkung vom entbehrungsreichen Alltag. Die Männer stehen in Saft und Kraft, der Jagdtrieb nach der Holden erwacht mit den ersten Knospen, der Heiratsmarkt ist eröffnet. Es wird verhandelt und gebuhlt, geflirtet und im Busch getechtelmechtelt...

Naturwesen leben aus vollen Zügen und genießen es zu essen, zu trinken und die körperliche Liebe - alles zusammen ist Ausdruck ihrer archaischen Kraft, die ihnen in Notzeiten eine Zähigkeit verleiht, die uns Menschen fehlt...Sie sind direkt, sie sind vereinnahmend und zärtlich wie ein junges Blatt. Sie lieben und sie flirten, führen einmal hinters Licht - und wenn sie deine Freunde sind, lieben sie dich mit der ganzen Leidenschaft ihres Herzens...

Um all das hinreichend zu würdigen, schreibe ich Bücher. Eine Ehrerbietung an deren Existenz.

Herzlich von Alina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen