Mittwoch, 16. September 2015

Und es machte tock...

Vor bestimmt 4 Jahren als ich gerade am PC saß und  an meinem mittlerweile veröffentlichten Naturwesenroman schrieb, da hörte ich plötzlich ich ein lautes "tock". Gut, dachte ich, ein "tock" - hat wohl draußen ein Nachbar in seinem Garten gearbeitet oder sonstwas. Hab dem keine Beachtung geschenkt und weiter geschrieben...
Am nächsten Tag saß ich wieder und schrieb, so zur selben Uhrzeit wieder: "tock" - ich: lass es "tocken" ist doch nicht mein Bier. Naja, ihr könnt euch denken was dann passierte: Am dritten Tag "tockte" es wieder.
Nun kam mir das doch spanisch vor, ich meine - dasselbe Geräusch an drei hintereinander folgenden Tagen? Zur selben Uhrzeit? Ich blicke auf und direkt vor der Tür steht eine ca. 70 cm große durchsichtige Gestalt mit schmalen Schultern. Ich konnte sie mit bloßem Auge sehen! Dann verschwand das Bild und sie war wieder unsichtbar.
Da erst begriff ich, dass es sich um ein Naturwesen handelte, das mich all die Zeit immer besuchen gekommen war und - um mir ein Zeichen zu geben, dass es da ist - mit seinem Stab immer gegen den Boden geschlagen hatte. Das hat dieses ominöse "tock" verursacht. Ich fragte ihn wer er sei, und er meinte, er sei ein Druide, der mir gerne dabei helfen wolle, die Naturwesensprache und -schrift, die ich spreche und schreibe, zu vervollkommnen. Sein Name lautete Witia. Ich war damals so mit Schreiben beschäftigt, dass ich keinen Nerv dafür hatte, also ging er und meinte, er würde in einigen Jahren wieder kommen...
Als nun vor ein paar Wochen erneut das "tock" zu hören war, dachte ich, der Mann könnte das sein, zumal die Größe der Gestalt  zum Geräusch passte.
Aber er war es nicht, sondern unser Freund Chehri, er ist auch ein Heiler, ein sehr guter sogar - aber mir war neu, dass er einen Stab besaß. Da sagte er nur: "Du hast mir bei deiner Zeichnung von mir einen Stab in die Hand gegeben, und nun habe ich mir einen solchen machen lassen, weil ich ihn schön fand." Ihr müsst wissen, er hat bei seinem Hauseingang einen langen toten Baumstamm mit demselben Kopfende stehen, es markiert sein Territorium...
Einen Augenblick dachte ich, er und Witia könnten dieselben sein, aber ich glaube das nicht. Witia ist bis heute nicht wieder gekommen, ob er wohl sein Versprechen hält? Was meint ihr? Hier jedenfalls seht ihr meinen Chehri mit seinem schönen Stab!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen