Sonntag, 30. April 2017

Freikjer - das schönes Volk

Die Freikjer sind ein Menschen großes Volk mit sehr viel hellem Haar an Kopf und Körper und von vornehmend hellen Augen. Sie kommen ursprünglich aus Skandinavien. Einige von ihnen leben aber seit geraumer Zeit schon in Deutschland.
Sie sind sehr liberal und fortschrittlich - so fortschrittlich, dass sie vieles, was der Mensch erfunden hat, übernommen haben, aber nicht nur das, auch sie selbst erfinden immer wieder neue Dinge, um sich die Lebensumstände zu erleichtern. Sie wohnen in festen Häusern und besitzen sogar eine Mühle. Es ist ein Volk mit viel älterem, aber auch neuem Wissen.

Dieser Herr hier heißt Nindir, und er trägt den Beinamen der Schöne, denn schön ist er und die Frauen laufen ihm scharenweise hinterher. Er ist ein gelehrter Mann, der sich mit den griechischen Schriften auskennt und auch ansonsten sehr belesen. So hat er sich eine uralte Naturwesen-Schrift zu einem nicht geringen Teil selbst beigebracht, nachdem sein Großvater ihn darin eingeführt hat.
Deswegen auch der Bart...als ich ihn gezeichnet habe, habe ich ihn darauf angesprochen, dass er einen Bart hat wie die griechischen Philosophen früher, daraufhin hat er mir das erzählt. Er ist ein sehr freundlicher junger Mann, aufgeschlossen und neugierig in einem Und, er hat ein gutes Herz.

Was ich bei Naturwesen besonders schön finde, ist ihre leidenschaftliche und aufopferungsvolle Hingabe an alle Jene, die sie mögen und lieben. Wenn du Freundschaft mit einem Naturwesen geschlossen hast, dann ist das für die Ewigkeit.

Nindir ist der Neffe von Pérsoljak, dem Druiden mit dem grünen Haarnetz, den ich euch Dezember letzten Jahres schon gezeigt habe.
Nach und nach durfte ich einen großen Teil seiner Familie kennen lernen. Und sie alle wollen, wie soll es anders sein, von mir gezeichnet werden. Dabei sind die Details sehr wichtig, denn sie entscheiden maßgebend über die Ähnlichkeit zum Original. Wenn ich die Augen schließe, kann ich ihn sehen, groß und schmal ist er, leicht schlaksig. Die Augen sind was runder, als hier, aber dennoch, die Ähnlichkeit ist frappierend und ich freue mich immer wieder aufs Neue, dass ich sie zeichnen darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen